Press Conference with His Excellency Lord Reis

  • Press Conference
    with the Minister of Foreign Affairs and
    His Excellency Lord Reis

    In der Pressekonferenz wird Außenministerin Bafundi zusammen mit seiner Excellency Lord Reis die überaus produktiven Resultate des diplomatischen Besuchs erläutern. Insbesondere die Ausgestaltung der grundlegenden diplomatischen Beziehungen zwischen dem Königreich Pottyland und West Nerica wird Gegenstand der Verlautbarungen sein.

  • Es dauert ein wenig, ehe Lord Reis - angezogen - zusammen mit Rose vorfährt. Es ist eben nicht leicht, sich für die richtige Farbe zu entscheiden. Rosa oder grün? Zudem hatte es Reis nicht sonderlich eilig. Man würde ohne ihn schon nicht anfangen.

  • Ahh here he is. Mr Reis, thanks for joining us here on this particular occasion.


    Umuto schreitet auf Lord Reis zu und schüttelt ihm überschwänglich die Hand. Dann senkt sie verschwörerisch die Stimme.


    Der Grundlagenvertrag ist schon geltendes Gesetz geworden. Unsere Unterschriften ändern daran nichts. Aber das müssen wir ja heute nicht jedem auf die Nase binden, nicht wahr?

    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Wollen Sie damit nicht warten, bis wir den auch unterschrieben haben? Ich mein ja nur, sowas ist ja immer... zweiseitig ;)


    Reis spricht wieder laut und deutlich


    Ja, dankeschön, ich freue mich auch, dass Sie hier sind. Lassen Sie uns einen Vertrag schütteln, Hände machen und Fotos unterschreiben! Oder... umgekehrt?


    Er zwinkert Rose zu, ehe er in die Kamera lächelt

  • Rose steht in ihrem rosa Kleid im Hintergrund und grinst zurück. Als sie sich unbeobachtet fühlt, schneidet sie eine alberne Grimasse um Lordi zum Lachen zu bringen.

  • Das verfehlt seine Wirkung nicht. Auch wenn er versucht, das hinter einem Husten zu verstecken, sprechen seine Augen Bände.

  • Wollen Sie damit nicht warten, bis wir den auch unterschrieben haben? Ich mein ja nur, sowas ist ja immer... zweiseitig ;)

    Eine Seite muss doch aber anfangen. Sonst müssten wir ja ihren König und unseren Prime Minister in ein Zimmer bekommen. Denken Sie doch nur an die Arbeit, die das verursacht.


    So viel Organisation, dann kommt der Flug zu spät an, irgendjemand klaut wieder den Kugelschreiber mit dem Logo des Prime Ministers darauf und löst damit einen Sicherheitsalarm im Hotel aus...


    So ist das doch viel unkomplizierter.

    Und außerdem bin ich so auf den Fotos und nicht der Prime Minister.


    Lächelnd winkt Bafundi in die Kamera und hält einen Stapel Papier in die Luft. Auf der Vorderseite prangen die Staatsflaggen von Pottyland und West Nerica. Wer genau hinsieht, stellt fest, dass die dahinterliegende Seiten allerdings vollkommen unbedruckt sind.


    Ein großer Tag für die Diplomatie! Sie können das so gerne in Ihre morgigen Artikel schreiben. Wir schlagen heute ein neues Kapitel in der Verbindung zwischen dem Königreich Pottyland und der Republic of West Nerica auf. Eines, welches den Weg ebnet zu Freundschaft, Völkerverständigung und Prosperität. Der vorliegende Rahmenvertrag erlaubt es beiden Ländern den eingeschlagenen Pfad konsequent und selbstbestimmt voranzuschreiten.


    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Aber ich unterschreibe doch auch so gerne etwas, dann muss der König nur noch ratifizieren... Das sollten wir nochmal nachholen. Eine Zeremonie, bei der gar nicht wirklich unterschrieben hat? Das wirkt ein bisschen unaufrichtig, finden Sie nicht?


    Reis schaut ernst in die Kamera


    Es waren harte Verhandlungen, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Beziehungen zwischen Pottyland und West Nerica wurden quasi über Nacht erheblich intensiviert. So tief und innig der Start ist, so hoffen wir darauf, dass es nicht bloß Lippenbekenntnisse sind, nicht bloß ein kurzer, wilder und intensiver Ritt, nein. Stoßen wir an auf eine mehr als befriedigende Zukunft.


    Aus dem Augenwinkel versucht Reis, zu beobachten, wie Rose auf diese Worte reagiert.

  • Rotimi, NNC. Miss Bafundi, im Independed Parliament wurde Ihnen vorgeworfen, sie wären ...


    Victoria liest nochmal sicherheitshalber in ihrem Notizblock nach.


    ... auf einen "fahrenden Zug" aufgesprungen. Wo genau bleibt denn nun die nericanische Handschrift in dem Vertrag? Worin unterscheidet er sich von jenen Schriftstücken, die Potopia jedem Land anbietet?


    Dann wendet sich Victoria Mr Reis zu.


    Your Excellency, Mr Reis. Was ist Ihr Eindruck von West Nerica und wo sehen Sie die Zukunft des Land im Rahmen der internationalen Beziehungen?

  • Miss Rotimi, wie nett Sie wieder zu treffen. Sie haben also die Recherche zu dem Umweltskandal in Maputo schon beendet?


    Bafundi wirft der lästigen Reporterin einen genervten Blick zu.


    Wenn Sie sich mit dem Vertrag im Detail beschäftigt hätten, wüssten Sie, dass er vom Geiste der west-nericanisch-pottyländischen Freundschaft beseelt ist. Natürlich fangen wir bei den Grundlagen an. So ist das eben in der Diplomatie. Es geht nicht sofort um den Vorsitz des Völkerbundes.


    Rose? Wo sind denn jetzt diese Füllfederhalter? Mr Reis' right, we gotta sign that contract.

    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Rose hat mit etwas in dieser Art schon gerechnet und zieht zwei Füller aus ihrer Handtasche.


    There you are, Madam. Sie müssen das Käppchen herunterklappen und dann dauert es nicht mehr lange bis die Tinte fließt.

  • Your Excellency, Mr Reis. Was ist Ihr Eindruck von West Nerica und wo sehen Sie die Zukunft des Land im Rahmen der internationalen Beziehungen?

    Hallo und einen schönen Abend, Miss.. Rotimi? Hab ich mir das richtig gemerkt?


    Vielen Dank für Ihre Frage. Sie ist sehr gut, aber ich möchte stattdessen eine andere Frage beantworten.

    Wissen Sie, die internationale Diplomatie hat unfassbar gelitten, als ich nicht meiner Berufung nachgegangen bin. Politik bestand nur aus Blabla, Verträge wurden nur um der Unterschriften und Pressekonferenzen wegen geschlossen. Der Spaß blieb irgendwo auf der Strecke und manche Nationen fanden es toller, eine Armee aufzubauen, als mit Menschen zu sprechen.


    Aber um doch auf Ihre Frage kurz einzugehen: West Nerica ist auf einem aufsteigenden Ast. Nach vielem Auf und Ab und Auf und Ab streckt man sich von Höhepunkt zu Höhepunkt - und obwohl man sich unglaublich verbiegen könnte, tut man es nicht, sondern macht sein Ding.

    Das ist beeindruckend. Und auch wenn West Nerica sicher nicht perfekt ist, bietet es viele Punkte für eine gute Kooperation. Ich bin sicher, für West Nerica ist die Kooperation mit Pottyland ein Schritt, in der Weltengemeinschaft gehört zu werden. Und für Pottyland ist es eine wunderbare Möglichkeit, weitere Freunde in Nerica zu finden und auch das eine oder andere Kino zu errichten.

    Der kulturelle Austausch hat schon längst begonnen und genau das ist genau so richtig und wichtig.


    West Nerica und Pottyland sind Kooperationspartner auf Augenhöhe. Und ich hoffe, dass West Nerica diese innige Umarmung mit großem Nutzen versehen kann.


    Mit einem charmanten Lächeln und einer angedeuteten Verbeugung nimmt Reis den Füller aus Roses Hand.


    Ich danke Ihnen sehr, Miss Zauna ;)

  • Bafundi steht abwartend da, bis Lord Reis seinen Monolog beendet hat. Dann setzt sie ein photogenes Lächeln auf und setzt mit dem Federhalter an um das Titeldokument zu unterzeichnen.


    Dann hätten wir das geklärt.
    Hiermit besiegeln wir also nun die enge Freundschaft zwischen zwei Staaten, die eine großartige Zukunft vor sich haben.


    Dann hält Bafundi inne und wendet sich wieder Lord Reis zu.


    Sollen wir das eigentlich zeitgleich machen, Mr Reis?

    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Er flüstert Bafundi zu


    Sie wollen wirklich zur Schau ein leeres Dokument unterzeichnen? Warum nicht den richtigen Vertrag? Das ist doch eine Posse...


    Dann spricht er wieder deutlicher


    Nach Ihnen, werte Kollegin. Ladies first. Aber lassen Sie mich den Vertrag noch einmal kurz überfliegen, ja?

  • Es ist zumindest eine Kopie des Deckblatts. Der Vertrag selbst ist im National Archive, wahrscheinlich alphabetisch vollkommen inkorrekt, einsortiert worden. Wie gesagt, weder Ihre noch meine Unterschrift ändern etwas an der Gültigkeit von jenem Schriftstück.


    Die Possen sind leider notwendig, denn die Menschen müssen sehen, dass ich einen guten Job mache, nicht wahr? Wie können sie das ohne diese Bilder? Wir beide könnten sonst nur hinter dem Prime Minister stehen und doof auf der Wäsche schauen, wenn er unterschreibt. In der Bildsprache degradieren uns solche Titelbilder zu Steigbügelhaltern. Nicht sehr förderlich, wenn man wie ich wiedergewählt werden muss und zu Höherem beruft ist, isn't it?


    Flüstert Bafundi zurück. Sofort setzt sie wieder ein Lächeln auf, welches eine Spur zu gekünstelt aussieht um es natürlich wirken zu lassen. Sie signiert das Titelblatt schwungvoll und nutzt den ganzen Platz aus. So ist selbst auf den Pressebildern ihre Signatur auf dem Papier gut lesbar.


    Of course, such a gentleman, isn't he? Blättern Sie den Vertrag in Ruhe durch.

    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Das mag für Sie stimmen, bei uns ist es allerdings Brauch, dass ich den Vertrag unterzeichne und meinem König mit meiner Unterschrift und gegebenenfalls der Ihres Prime Ministers zur Ratifikation vorlege. Wir möchten die Dinger ja auch irgendwie archivieren.

    Tut mir leid, aber ich bin niemand, der sich bei politischen Possen vor den Karren spannen lässt. Mein Amt ist sicher und ich bin mir meiner Funktion vollkommen bewusst.


    Sie haben mich da in eine ziemlich unangenehme Situation gebracht. Soll ich den Stapel leeren Papiers einfach in die Kamera halten? Das wäre möglicherweise das Aus Ihrer Karriere.


    Reis tut so, als würde er den "Vertrag" eindringlich studieren, während er Bafundis Antwort abwartet. Dabei sagt er in Richtung des Publikums


    Ich unterschreibe nichts, ohne es vorher ausgiebig gelesen zu haben. Sie können sich in der Zeit ruhig ein paar Snacks und Getränke holen, wenn Sie möchten.

  • Sie wollen das Original?! Oh dear ... that'll be a lot of work.


    Bafundi tut so als ob sie sich Snacks holen würde, zückt aber dann doch ihr Handy und telefoniert aufgeregt. Es dauerte geschlagene 20 Minuten bis ein schwitzender Mann durch die Tür kommt und einen Umschlag an die Ministerin übergibt.


    Your Excellency, wir haben hier noch eine Kopie für Sie.


    Als Bafundi das Dokument Lord Reis vor die Nase hält flüstert sie.


    Machen Sie ja keine Kaffeeflecken drauf - damit bringen Sie mich in große Schwierigkeiten. Wenn dem Schriftstück was passiert, müssen wir wieder durchs Parliament und ich muss mir wieder anhören wie die Opposition über mich herzieht. Und über Rotimi da drüben will ich gar nicht erst nachdenken.

    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Mit einem höflich lächelnden Kopfnicken nimmt er den Umschlag entgegen.


    Wie soll ich ohne Kaffee darauf Flecken produzieren, werte Kollegin?


    Schwungvoll unterschreibt er unter dem Vertrag sowie auf dem Deckblatt - schließlich ist ihm auch an Medienwirksamkeit gelegen.



    Nachdem er den Stift hinlegte, umarmt er Bafundi freundlich und flüstert dabei


    Falls wir noch einmal so etwas machen, sollten wir uns im Vorfeld ein wenig absprechen. Das hätte peinlich werden können.


  • Auf eine niemals endende Freundschaft und Prosperität für alle! Sie werden Zeuge eines historischen Moments für die Republik und ganz Nerica, Ladies and Gentlemen.


    Bafundi nimmt die Umarmung wohlwollend entgegen. Einen Moment zu lange hält sie Reis fest - schließlich soll die Presse exakt solche Bilder fabrizieren.


    Das sollten wir. Ist ja noch einmal alles gut gegangen. Aber ehrlich gesagt ... das ist mein erster Vertrag. Solche Dinge bringt man einem nicht im Studium bei, nicht wahr? Danke für Ihre Professionalität. Sie hätten mich auch richtig alt aussehen lassen können.

    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Was wäre das für ein Start der Beziehungen? ;) Aber bitte - versuchen Sie nicht noch einmal, durch mich gut da zu stehen. Das wäre ein Vorteil.


    Nach der Umarmung applaudiert er Bafundi kurz und deutet eine Verbeugung an.


    Pottyland freut sich auf die neuen Freunde in Nerica und den regen geistige, kulturellen und auch wirtschaftlichen Austausch. Mögen wir alle Grenzen und Vorurteile überwinden, die es irgendwo auf der Welt geben mag.


    Er sieht Roses belustigte Blicke, ist aber Profi genug, um sein Schmunzeln zu tarnen. Sie dürfte es aber mitbekommen haben.

  • Man sagte mir, Sie wären ein ausgesprochener Freund diplomatischer Herausforderungen. Vielleicht wurde ich da falsch unterrichtet.


    Bafundi wirft einen kurzen Blick auf Rose, wendet sich dann wieder Lord Reis und der Presse zu um sich ebenfalls zu verbeugen und gekünstelt in die Kameras zu lächeln.

    Minister of Foreign Affairs
    of theRepublic of West Nerica

  • Sofort als Bafundis Blick auf Rose fällt, nimmt ihr Gesicht wieder einen ernsten Ausdruck an. Als der Moment vorbei ist und Umuto wieder mit den Kameras beschäftigt ist, tippt sie sich mit einem Finger leicht an die Seite ihres Kopf und grinst Lordi an.