Beiträge von Anozie Nwankwo

    Es ging die letzten Wochen heiß her in der CartA. Jede Menge Anträge wurden eingebracht und ich habe folgende Stimmen abgegeben:

    1. Bei der Frage ob jedes Land das Recht hat Entscheidungen vor das Schiedsgericht zur Überprüfung bringen, unerheblich ob das Land nun vetoberechtigt ist oder nicht, habe ich mit JA gestimmt.
    2. Zur Klarstellung, dass nur Beiträge in in-sim Foren zur Aktivität eines Landes gezählt werden, habe ich mit JA gestimmt.
    3. Beim Konflikt darum, ob ein Land ein Veto einlegen kann, wenn es um Gebietsverkleinerungen geht, habe ich gegen ein Vetorecht bei Gebietsverkleinerungen gestellt.
    4. Im Streit um den Futunen, habe ich gegen seine Abwahl als Service-Leiter gestimmt.
    5. Bei der Gebietsteilung von Futuna und Chinopien habe ich den Beschluss des Service-Teams bestätigt.


    Es ist absehbar, dass wir bei allen Beschlüssen mit der Mehrheit gestimmt haben. Aber mein Job ist ja die Spielerschaft hier in der CartA zu vertreten. Meldet euch bitte, wenn irgendetwas an den Beschlüssen nicht in eurem Sinne war.

    Da hat wieder DeRossi an der Karte Hand angelegt. Mein lieber Schwan. Die sieht richtig richtig gut aus.

    Gebt ihr Nachhilfe in Sachen Kartenerstellung?


    Wir orientieren uns grob an Nigeria. Wenn du Nigeria, mit seinen fruchtbaren Gebieten an der Küste und dem in Wüste übergehendem Hinterland, um 90 Grad drehst hast du West Nerica. Okay ... und wenn du danach eine Insel dranklebst :D


    Für Namen gehe ich gerne auf Google Maps und bediene mich in allen Regionen des westlichen und südlichen Afrikas. Da ist also alles zufällig und ich fände es sogar witzig, wenn es in West Nerica und Kijanibonde Städte oder Regionen mit demselben Namen gäbe. Das bietet schöne Anknüpfungspunkte und lustige Verwechslungen.


    Ja und sonst so? Lagos ist das Vorbild für Kumandae. Aber die Stadt ist jetzt nicht so super besonders, dass es da total krasse Alleinstellungsmerkmale bieten würde. Kann also gerne kopiert werden. Sonst ist uns nur noch am Niger-Delta gelegen. So etwas hätten wir gerne auch im Land. Aber davon kann's in den MNs ja durchaus mehrere von geben. Wir finden die Region einfach nur spannend und wollten ebenfalls so ein weitläufiges, wildes Land einarbeiten.


    Was richtig, richtig toll wäre, wäre ein Fluss wie den Congo, dessen Quellen bei euch und dessen Delta bei uns liegen würden. Das würde enormes Potenzial bieten. Aber ich fürchte dazu ist eure Karte schon zu toll und wir müssten Schwarzhahnland dazu bringen mit ins Boot zu hüpfen. Das ist also eher Wunschdenken :D


    Lange Rede kurzer Sinn: Wir freuen uns über alles was eurer Feder entspringt. Da gibt es nichts zu beachten - außer der Tatsache, dass ihr Spaß an der Sache habt! :)

    Kumandae. Prime Minister Nwanko gratuliert dem neuen Präsidenten des Vrystaats Verland, Willem Pieck, zu dem überwältigenden Wahlergebnis. "Wir hoffen auf eine ebenso gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit Mr Pieck wie wir sie mit seinem Vorgänger hatten. Mr Kuiper-Post möchten wir als Regierung von West Nerica hiermit unseren Dank für das Erreichte aussprechen.", erwiderte Nwankwo sagte am Rande eines Auftritts in Maputo. Er sei zuversichtlich, dass es zu einem baldigen Treffen von Regierungsvertretern West Nericas und Verlands kommen werde.

    Chambronne appariert und lächelt staatsmännisch in die Cameras.


    Nwankwo setzt ein strahlendes Lächeln auf und winkt in die Kameras. Er ergeift Mister Chambronnes Hand und schüttelt sie medienwirksam.



    Sie werden Zeuge eines historischen Momentes, Ladies and Gentlemen. Die République de Côte d’Or und West Nerica verbindet mehr als nur der Kontinent auf dem beide Staaten liegen. West Nerica und die Côte sind verbunden durch die koloniale Vergangenheit, die Gegenwartsprobleme westnericanischer Küstenstaaten und die Zukunft des schwarzen Kontinents. Man könnte sagen Côte d’Or und West Nerica verbindet eine Schicksalsgemeinschaft. Etwas, das größer ist als das übliche diplomatische Band zwischen Staaten. Die Menschen der Côte und West Nericas sind Brüder und Schwestern im Geiste und im Herzen.


    Anozie hält kurz inne und fügt in weniger theatralischem Tonfall hinzu:


    Sie dürfen mich da im Übrigen zitieren.



    Es freut mich daher verkünden zu können, dass meine Regierung und die Côte d'Or, vertreten durch His Excellence Chambronne, sich in zähen und langwierigen Verhandlungen einigen konnten. Der Posten des Emissärs der Côte d'Or in West Nerica wird fortan durch einen Einheimischen Bürger der Côte d'Or vertreten. Um Ihnen den Kontext und die Tragweite dieser Entscheidung aufzuzeigen, muss ich erwähnen, dass die Côte d’Or üblicherweise durch Beamte im Dienste des Königs beider Archipele nach Außen vertreten wird. Insofern ist es ein Novum und ein Vertrauensbeweis der République de Côte d’Or gegenüber West Nerica. Ein Geste für die ich und meine Regierung zutiefst Dankbarkeit empfinden.


    Ich danke seiner Exzellenz Phelypeaux Chambronne für die durch gegenseitigem Vertrauen und Achtung geprägten Gespräche der letzten Tage.


    Nwankwo winkt nochmals in die Kameras und verbeugt den Kopf leicht in Richtung Chambronne.

    Press Conference
    with the Prime Minister and
    His Excellency Chambronne

    Die Pressekonferenz wird die Resultate des Besuches seiner Excellency Phelypeaux Chambronne zum Inhalt haben. Nach einem intensiven Austausch mit dem Prime Minister möchten die Gesprächspartner vor der nationalen und internationalen Presse über die Pläne zur Aufnahme von langfristigen diplomatischen Beziehungen berichten.

    110-archive-png

    Durch Unterschrift von Prime Minister Nwankwo inkraftgetreten am 13. April 2020.


    Basic Treaty between the Kingdom of Pottyland and the Republic of West Nerica Act

    Preamble

    Als Grundlage für gute Beziehungen beider Vertragspartner und aufgrund des Willens ihrer Repräsentanten, diese Beziehungen zu festigen und auszubauen, schließen das Königreich Pottyland und die Republic of West Nerica nachstehenden Vertrag.


    Dieser Vertrag dient dazu, beide Länder (im Vertrag auch als Vertragsstaaten, Unterzeichnerstaaten bezeichnet) in näheren persönlichen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontakt zu bringen und die Beziehungen weiter auszubauen. Er ist ein Zeichen der gegenseitigen Achtung und Wertschätzung sowie eine Festigung der gegenseitigen Anerkennung.

    Article 1 - Personal Level


    Bürgern und Repräsentanten der Vertragsstaaten ist es gestattet, sich frei in den Ländern der Vertragsstaaten zu bewegen. Es bedarf nicht der Erteilung eines Visums oder einer Aufenthaltserlaubnis für Aufenthalte mit einer Dauer von bis zu 90 Tagen. Näheres bestimmen die jeweiligen Gesetze der Vertragsstaaten.

    Article 2 - Political Level

    1.) Die Vertragsstaaten erkennen sich gegenseitig als eigenständige souveräne Staaten an. Die territorialen Grenzen zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung werden ebenso als geltend angesehen wie die Hoheitsgewässer entsprechend dem internationalen Abkommen über die Hoheitsgewässer.


    2.) Es wird festgehalten, dass es untunlich ist, sich in die inneren Angelegenheiten des jeweils anderen Vertragsstaates einzumischen. Es ist jedoch zulässig, Vorschläge für Regelungen zu unterbreiten oder Missfallen zu einer staatlichen Handlung, die gegen allgemeine Menschenrechte zu verstoßen droht, zu äußern.


    3.) Die Vertragsstaaten sind sich einig, dass sie zueinander eine friedliche Außenpolitik führen wollen und stets versuchen, etwaige Konflikte untereinander diplomatisch zu lösen.


    4.) Für die Vertragsstaaten besteht keine Unterstützungspflicht im Verteidigungsfalle des jeweils anderen Vertragsstaates. Freiwillige Hilfeleistungen sind allerdings möglich sofern der betroffene Staat diesen zustimmt.


    5.) Die Vertragsstaaten ermöglichen den Austausch von Botschaftern. Die ausgetauschten Botschafter unterliegen auf dem als exterritorial geltenden Gelände der Botschaft der Gesetzgebung des entsendenden Vertragsstaates, müssen sich aber außerhalb des Geländes im Rahmen der Gesetze des Gastlandes bewegen. Botschafter besitzen diplomatische Immunität, die nur in Ausnahmefällen von der Regierung des entsendenden Staates aufgehoben werden kann.

    Article 3 - Economical Level

    1.) Beide Vertragsstaaten verzichten auf Strafzölle auf Produkte des jeweils anderen Vertragsstaates und vereinbaren Einfuhr- und Ausfuhrzollminderungen, die ggf. in einem separaten Abkommen geregelt werden.


    2.) Weitere Zollerleichterungen und gegebenenfalls ein Wegfall von Zolleinschränkungen werden ggf. in einem separaten Abkommen geregelt.


    3.) Der Tourismus beider Vertragsstaaten untereinander soll gefördert werden.


    4.) Der freie Warenverkehr zwischen den Vertragsstaaten soll gefördert werden. Näheres wird ggf. in einem separaten Abkommen geregelt.

    Article 4 - Cultural Level

    1.) Beide Vertragsstaaten vereinbaren einen großzügigen kulturellen Austausch auf allen Ebenen, um allen Bürgern das Wesen und die Eigenheiten der anderen Nation näher zu bringen.


    2.) Als wichtige Aspekte des kulturellen Austausch gelten unter anderem Schüleraustauschprogramme, Studien-, Sprach- und Kulturreisen, Sportveranstaltungen, Ausstellungen, sowie Gastspiele von Künstlern.


    3.) Beide Vertragsstaaten ermöglichen ein Programm zur Städtepartnerschaft. Die Städte der Vertragspartner gelten als ermächtigt, mit Städten des anderen Vertragspartners entsprechende Abkommen zu vereinbaren.


    4.) Das Königreich Pottyland verpflichtet sich, den Kunstschaffenden West Nericas Buchveröffentlichungen im Verlag B.Ü.C.H.E.R. sowie Filmproduktion mit Unterstützung pottyländischer Filmfirmen zu ermöglichen.

    Article 5 - Organizational Level

    1.) Die Vertragsstaaten verpflichten sich, diplomatisches Personal des Vertragspartners bei der Erfüllung seiner Aufgaben jederzeit nach bestem Wissen und Gewissen zu unterstützen, soweit dies nicht zu einer innerstaatlichen Interessenskollision führt.


    2.) Der Vertrag tritt mit der Unterzeichnung und Ratifikation beider Unterzeichnerstaaten statt.


    3.) Der Vertrag hat ab dem Tag der Ratifikation beider Länder unbegrenzte Laufzeit.


    4.) Die Kündigung bedarf der Schriftform und einer Begründung. Die Wirkung der Kündigung des Vertrags tritt 3 Wochen nach Bekanntgabe gegenüber dem anderen Vertragspartner ein, es sei denn, die Vertragspartner einigen sich auf einen früheren oder späteren Zeitpunkt des Wirksamwerdens.


    Die Ratifizierung des Vertrags in Pottyland wurde am 18. August vorgenommen.

    Hallo West-Nerica,


    Ich dachte mir es wäre nett zu berichten. Es gibt gerade eine Kontroverse angestoßen vom Empire Outremerr. Sie wollen keine 6 Monate warten um direkt Gebietsveränderungen anzubringen. Das Regelwerk sieht das nach meinem Verständnis nicht vor und so habe ich mir erlaubt bei der Abstimmung gegen den Vorschlag zu stimmen und die 6 Monats Frist auch für neu eingetragen Staaten zu fordern.

    Nach vielen Tassen Kaffee steht ein Vertragsentwurf zur Diskussion bereit.


    Was halten Sie von diesem Vertragsentwurf, Sir?


    <NAME> Broadcasting Contract

    A contract to establish and operate an international public-service broadcasting organisation for Nerican citizens.

    Article 1 - Regulatory Framework

    1.) Die Organisation trägt den Namen <NAME>.

    2.) Der Zweck der Organisation dient der Darstellung von Fragen des aktuellen Zeitgeschehens und des künstlerischen Lebens in den Staaten, Regionen und der Völker Nericas.

    3.) <NAME> ist den Grundsätzen des freien Flusses von Informationen und Ideen sowie der Unabhängigkeit von Rundfunkveranstaltern verpflichtet.

    4.) <NAME> hat die alleinige Verantwortung für die Programmplanung, Programmrealisierung, Verwaltung des Personals und die Haushaltsbewirtschaftung unter ausschließlicher Aufsicht und Kontrolle der Mitgliedstaaten.

    5.) <NAME> ist unabhängig von staatlichen Eingriffen einschließlich unabhängiger Instanzen für die Gestaltung des Rundfunkwesens der Mitgliedstaaten.

    Article 2 - Broadcasting Members

    1.) Mitgliedstaaten sind die Republic of West Nerica und der Vrystaat Verland.

    2.) Jeder Mitgliedstaat hat die Pflicht die im Vertrag definierten Regelungen in national gültiges Recht zu überführen.

    Article 3 - Headquarters and Leadership

    1.) Jeder Mitgliedstaat hat das Recht auf gleiche Anteile von Mitarbeitern der Konzernzentrale.

    2.) Die Konzernzentralen müssen gleichermaßen auf souveräne Territorien innerhalb jedes Mitgliedstaates angesiedelt sein.

    3.) Der Chief Executive Officer wird per einfacher Mehrheit in einer öffentlichen Abstimmung durch die Mitgliedstaaten berufen.

    4.) Der Chief Executive Officer kann jederzeit auf Antrag eines Mitgliedstaates mit einfacher Mehrheit abberufen werden.

    Article 4 - Financials

    1.) Jeder Mitgliedstaat hat die Pflicht die äquivalente Summe von 1 Millionen ₦ jährlich an den Sender zu zahlen.

    2.) Die finanziellen Mittel dürfen ausschließlich zum Erhalt und Aus- und Aufbau der in Article 1 genannten Zwecke eingesetzt werden.

    Ein Sender zur Völkerverständigung, der auf drei Sprachen sendet? Brilliant idea, Mr Staatspresident!

    Das könnte die Stimme der freien Bürger Nericas werden.


    Wir müssen natürlich sicherstellen, dass wir die Politik aus diesem Sender heraushalten. Nicht im Sinne der Berichterstattung, sondern im Sinne der Beeinflussung derselben. Was meinen Sie?

    Ogogoro hört sich lustig an. Wir könnten es Ododoro und umgangssprachlich Odo nennen.


    Mein Vorschlag zur Ausarbeitiung:


    Zitat

    Ododoro wird von aus dem Saft der zzz Palme destiliert. Dazu wird eine Kerbe in den Stamm der Palme geschnitten und mit einem wasserdichten Behälter ausgestattet. Nach etwa zwei Tagen ist so ausreichend Saft gewonnen worden um die Destillation zu beginnen. Anschließend wird der Saft gekocht und das Kondensat aufgefangen.


    Das westnericanische Nationalgetränk wird nicht aus synthetischem Ethanol, sondern aus rein natürlichen Quellen gewonnen. Als direkte Folge der kolonialen Unterdrückung der lokalen Bevölkerung und nur sehr langsam fortschreitenden Industriellen Revolution in Nerica, wurde Ododoro in ländlich geprägten Gebieten hergestellt. Noch heute gibt es Dörfer, die das auch "local gin" genannte Getränk regelmäßig produzieren. In den Städten sind oft gepanschte Versionen von Odo im Umlauf. Diese sind teilweise sind sie mit Wasser gestreckt oder gar mit billigen hochprozentigen Substanzen angereicht. Diese Praxis führt regelmäßig zu gesundheitlichen Schäden bei Konsumenten.

    Eng verknüpfte Außenpolitik befreundeter Staaten? Das ist eine mögliche Sichtweise, I suppose. Aus einem anderen Blickwinkel mag es nach einer Fremdbestimmung neo-imperialistischer Mächte aussehen.


    Mr Chambronne, es ist mir egal wie Ceymur und San Tebano das handhaben. Bei West Sambesi und der Côte müssen wir auf einer autarken Vertretung bestehen. Wie stellen Sie sich das vor? Ich bin Prime Minister eines Landes, welches sich aus den blutigen Fesseln einer Kolonialmacht befreit hat. Was glauben Sie würde passieren, wenn jemand in diesem Amt ebenjene Mächte tolerieren würde, Sir?


    Sehen Sie Mr Chambronne, Sie wurden ernannt. Ich kann Ihnen versichern, dass als demokratisch gewählter Beamter die Welt nicht so einfach ist, Sir. Es gibt einige Dinge, die selbst das höchste Amt des Landes nicht in der Lage ist zu vollbringen. Eines davon ist die offene Unterstützung ausländisch gesteuerter Außenpolitik von nericanischen Nachbarländern.


    Ganz zu schweigen von der moralischen und ethischen Komponente. Die Menschen in Sambesi und der Côte d'Or haben ein Recht darauf Ihre eigenen Interessen zu vertreten, finden Sie nicht auch?

    Das wäre absolut machbar, indeed. Bei all den Unterschieden die wir haben sollten wir sicherstellen, dass wir die diplomatischen Kanäle stets offen halten. Unser beider Staaten sind umgeben von Kolonien. Unabhängig zu sein ist ein hohes Gut. Vielleicht das höchste überhaupt.

    Und es ist eine starke Gemeinsamkeit zwischen dem Verland und West Nerica, nicht wahr?


    Haben Sie schon konkrete Ideen für den kulturellen Austausch?

    Es freut mich Ihre Bekanntschaft zu machen, Mr Chambronne.


    Aber ich bitte, Sie, Sir. Sie können unmöglich dem Diplomatischen Corps von gleich fünf eigenständigen Staaten angehören. Das Foreign Office wird Sie nur für ein Land akkreditieren können. Und um ehrlich zu sein wäre uns im Falle der Côte auch ein nerica-stämmiger Ambassador lieber.


    Wie dem auch sei. Wir würden diese Frage selbstverständlich gerne direkt mit den Vertretern der Côte d'Or besprechen. Und hier kämen Sie ins Spiel, Sir.