• The National
    Das 24/7 Nachrichtenformat des Nercian News Channel


    In Maputo, nördlich der Hauptstadt, liegt das Hauptstudio und die Sendezentrale des Nercian News Channels. Im 24/7 Betrieb werden beim NNC Nachrichten, Dokumentationen und Reportagen produziert. Der Sender deckt regionale Nachrichten aus West Nerica sowie internationale Neuigkeiten mit Nericabezug ab.


  • Ein Nachrichtensprecher wird eingeblendet und beginnt vor einem Fußball im Hintergrund zu sprechen.


    Potopia. Es erreicht uns gerade eine Meldung aus dem internationalen Sport. Der pottyländische Meister, SC Deutschland, wurde von der Teilnahme an der World Football Trophy ausgeschlossen. Offizielle Vertreter des privatwirtschaftlichen Ausrichters, World Football, begründen den Ausschluss mit der gemischtgeschlechtlichen Art der Mannschaft. Eine Teilnahme sei nur mit einer reinen Männermannschaft möglich.


    Im Königreich Pottyland bestehen Mannschaften seit Jahrzehnten aus Frauen und Männern. Eine Geschlechtertennung existiert dort weder in der nationalen Liga noch in der Nationalmannschaft. An der diesjährigen Weltmeisterschaft in Nordhanar durfte das nationale Aufgebot Pottylands teilnehmen. World Football weicht mit seiner Entscheidung damit drastisch von der Linie der United Micronational Soccer Leagues ab.


    In Potopia führte der faktische Ausschluss des SC Deutschlands zu Demonstrationen und wütenden Kommentaren in den lokalen Medien.

  • Kumandae. Ein offizielle Warnung der Regierung von West Nerica wurde für morgen, den 28. Oktober ausgesprochen. Gegen Mittag erreicht ein Sandsturm die Hauptstadt Kumandae. Es ist mit erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Verkehr zu rechnen. Flugverspätungen und -ausfälle werden ebenso erwartet wie eine extrem eingeschränkte Sicht auf den Straßen Kumandaes.


    Die Regierung ruft die Bürger auf zu Hause zu bleiben, sich mit Vorräten einzudecken und genug Wasser vorzuhalten. Es wird erwartet, dass auch die Rettungsdienste nur stark eingeschränkt zur Verfügung stehen. Das Department of Defense bestätigt das Entsenden von Soldaten nach Kumandae um die Ordnung auch während des aufziehenden Sturms aufrecht zuhalten. Eine entsprechende Warnung wurde von den Behörden auch über die Internationale Organisation für Flugverkehr verbreitet.




    Sandstürme sind ein regelmäßiges Phänomen im Westen der Republik. Sie werden in der Regel durch starke Westwinde ausgelöst, die Staub und Sand aus der kargen Wüstenregion Ayos-Eboko an die Küste trägt. Die gezeigten Bilder stammen von heute Mittag und zeigen den aufziehenden Sandsturm 250 Kilometer westlich von Kumandae.

  • Vryburg. Das Parlaments Verlands, der Volksraad, hat einstimmig eine Steuerreform beschlossen. Die Steuerlast beträgt demnach 36% wovon jeweils die Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragen werden. Gleichzeitig wurde ein Gesetz verabschiedet, dass es verländischen Distrikten freigestellt eine Verkaufssteuer von bis zu 10% auf den Kaufpreis von Waren und Dienstleistungen zu erheben.


    David Mutesa, Member of the Independent Parliament, kommentierte die Kehrtwende in der Steuerpolitik Verlands gegenüber NNC mit den Worten: "Grundsätzlich ist der Schritt nachvollziehbar. Eine einfaches Steuersystem verhindert administrativen Aufwand und trägt zum sozialen Frieden bei. Den Kommunalverwaltungen so viele Freiheiten einzuräumen halte ich allerdings für einen Fehler. Wir wollen in West Nerica keine Spirale der Steuerminderungen zwischen den Provinzen."

  • Vryburg. Die Wahlen zum Staatspräsident in Verland konnte erneut Arnoldus Kuiper-Post für sich entscheiden. Ein Gegenkandidat trat nicht an. Politische Beobachter hatten daher mit dem Ergebnis gerechnet. In Verland wird der Staatspresident in geheimer Direktwahl durch die Bürger gewählt. Die Amtszeit für das höchste Regierungsamt des Freistaats beträgt fünf Monate.


    Prime Minister Nwankwo zeigte sich erfreut über die Wiederwahl seines Amtskollegen: "Selbstverständlich liegt uns Kontinuität in der politischen Landschaft Nericas am Herzen. Das große Vertrauen der Bürger des Vrystaats zeigt da deutlich, dass Mr Kuiper-Post mit seiner Politik der nachbarschaftlichen Beziehungen zu den freien Staaten Nericas auf eine breite Unterstützung der Gesellschaft Verlands aufbaut. Das kann uns in West Nerica nur zu Gute kommen. Ich wünsche Mr Kuiper-Post selbstverständlich viel Erfolg in seiner nächsten Amtszeit."